Sabbenhausen

Chronik - Löschgruppe Sabbenhausen

Chronik der Löschgruppe Sabbenhausen

1784 wurde amtlich festgestellt, dass für die Bauernschaften Sabbenhausen, Wörderfeld und Elbrinxen eine Schlangenspritze benötigt wurde. Die Spritze sollte damals in der Zehntscheune Sabbenhausen abgestellt werden. Die Beschaffung gestaltete sich jedoch offenbar schwierig und zog sich fast über zwei Jahrzehnte hin. 1801 war sicher, dass Sabbenhausen eine Spritze erhält. Aufgrund zu geringer Kapazitäten in der Zehntscheune sowie nicht vorhandenem Fachpersonal zur Bedienung bzw. Aufsicht über die Spritze, wurde diese zunächst in Elbrinxen untergebracht.

Das Amt Schwalenberg berichtete am 8. September 1801 folgendes:

„Da die für den Standort Sabbenhausen bestimmte Feuerspritze da selbst nicht gut untergebracht werden konnte, weil die Zehntscheune im Herbst mit rauem Korn angefüllt wird, niemand in und bei diesem Gebäude wohnet, welcher die Aufsicht auf die Spritze und die dazugehörigen Gerätschaften hätte führen können, das herrschaftliche Küchenhaus in diesem Sommer neu hergestellt werden musste, weil selbiges im vergangenen Herbste vom Winde umgeweht worden ist, so ist diese Spritze zu förderst nach Elbrinxen gebracht und bei dem dasigen Richter aufbewahrt.“

Die bis zum Jahre 1910 bestehende Pflichtfeuerwehr Sabbenhausen wurde daraufhin durch die Freiwillige Feuerwehr Sabbenhausen ersetzt.

Die Folgen dieser wesentlichen Veränderung waren durchweg positiv. Und nicht nur feuerwehrintern, sondern auch für die Bevölkerung spürbar. Aufgrund der hohen Motivation der Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr gelang es, die Brandbekämpfung stetig zu optimieren. Dieser Prozess war jedoch nur möglich, weil die Kameraden von Beginn an sehr viel Engagement darin zeigten, die verschiedensten Einsatzlagen, mit den zur Verfügung stehenden technischen Mitteln, ständig zu üben.

Zunächst verfügte die Feuerwehr lediglich über eine Handdruckspritze. Diese wurde mit Feuerwehreimern gespeist.

1949 wurde für die Feuerwehr Sabbenhausen die erste Motorspritze nebst erforderlichem Schlauchmaterial beschafft.

In den Jahren 1951/52 wurden durch die Gemeinden 18 Feuerwehrleute mit einer Uniform ausgestattet.

1961 erhielt die Feuerwehr Sabbenhausen, die damals zum Feuerlöschverband Köterberg gehörte, ihr erstes Löschfahrzeug. Es handelte sich um einen VW T1 Bulli, der als Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-T) genutzt wurde.

1967 errichtete man ein Feuerwehrgerätehaus für die Feuerwehr Sabbenhausen. Das Löschfahrzeug konnte fortan in diesem Gerätehaus abgestellt werden und musste nicht mehr in der Garage des Hofes Schomeier stehen.

1975 wurde zum ersten Mal ein „Tag der offenen Tür“ veranstaltet, der sich über die Jahre hinweg zum jetzigen Löschfest verwandelte. Das Löschfest findet jedes Jahr am Himmelfahrtstag statt. Von morgens bis spät in die Nacht wird hier den großen und kleinen Gästen stets ein buntes Programm geboten.

1980 erweiterte man das Gerätehaus um einen Anbau für die sanitären Anlagen.

1981 wurde der VW Bulli (TSF-T) durch ein modernes Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) ersetzt.

1985 wurde das 75 – jährige Bestehen der Löschgruppe mit einem Zeltfest gefeiert.

1986 wurde das Gerätehaus durch die Löschgruppe instandgesetzt

1988 erhielt die Feuerwehr eine moderne Tragkraftspritze TS 8/8

1995 feierte die Löschgruppe ihr 85 – jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wurde eine neue Fahne beschafft, welche bis heute „im Dienst“ ist.

1998 wurde aufgrund der gewachsenen Anforderungen an den Brandschutz ein Tanklöschfahrzeug beschafft.

Um Kindern und Jugendlichen Perspektiven für eine interessante, abwechslungsreiche und stets herausfordernde Freizeitgestaltung zu bieten und gleichzeitig die „Feuerwehrleute von morgen“ zu finden, wurde im Jahr 1999 zusammen mit den Löschgruppen Elbrinxen und Wörderfeld die Jugendfeuerwehr Wörmketal gegründet, zu der von Beginn an Mitglieder aus Sabbenhausen zählten.

Zur Jahrtausendwende wurde ein VW Bulli in Eigenleistung zu einem Einsatzleitwagen umgebaut.

Im Jahr 2003 begann dann der Umbau des Feuerwehrgerätehauses welcher am 03.09.2004 mit einer großen Einweihungsfeier beendet wurde. Das Gerätehaus wurde nahezu in Eigenleistung unter der Führung von Herbert Pöpperling errichtet.

2004 wurde das alte Tanklöschfahrzeug durch ein LF 16/12 ersetzt. Drei Jahre später ersetzte ein neuer Mannschaftstransportwagen den in die Jahre gekommenen Einsatzleitwagen.

Heute verfügt die Löschgruppe über zwei moderne Einsatzfahrzeuge welche im Gerätehaus ständig einsatzbereit sind.

Innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Lügde gehört die Löschgruppe heute gemeinsam mit den Löschgruppen Wörderfeld und Elbrinxen zum Löschzug Wörmketal.

Text: Chronik 100 Jahre Sabbenhausen

Veranstaltungen


Samstag, 21. Oktober 2017 | 14 Uhr
Jugendfeuerwehr Rischenau Übungsdienst

Dienstag, 24. Oktober 2017 | 20 Uhr
Übungsdienstabend Löschzug Lügde

Mittwoch, 25. Oktober 2017 | 18 Uhr
Jugendfeuerwehrdienst Lügde Kernstadt

notrufFünf Fragen, die im Notfall wichtige Zeit sparen:

WO? Wo ist es passiert?
WAS? Was ist passiert?
WIE VIELE? Wie viele Betroffene gibt es?
WELCHE? Welche Verletzungen / Erkrankungen gibt es?
WARTEN? Warten auf Rückfragen!

Intern

Unwetterwarnungen